­

Januar: Iphigenie

Malerei und Grafik von Birgit Rolletschek

Dezember: Da da ist es – das Weihnachtskunstkaufhaus !

Wir bieten hochwertige (F)luxusprodukte für jedermann.
Verpflichtet dem Motto: Hier gibt es nichts was es gibt! Ab Freitag den 13.12. öffnet die Schauwerkstatt jeden Freitag von 15 bis 20 Uhr. Titelbild: Doreen Brückner

…on Friday!

Im Interview OHRGESCHMEIDE:

Was wird bei einer Ohrabformung genau abgeformt?
Der Gehörgang bis hinterm zweiten Knick manchmal auch Haare, Cerumen (Ohrenschmalz), sowie das Außenohr und viele andere lustige anatomische Details.

Was passiert mit dem Abdruck weiter? Geht der auf Reisen?
Der Abdruck wird eingetütet und sichergestellt, digitalisiert in einem 3D Drucker in Polen dann ein Hologramm erstellt dort bearbeitet und erstellt, retour kommt dann ein positiv wie der Abdruck selbst und dann Entfuehre ich ihn an meine Werkbank wo aus einem technischen Know-how Produkt ein sehr edles Geschmeide wird.

Wie funktioniert die Verwandlung in den ear-catcher?
MIT MIND. 4STD. ARBEITSZEIT AN EINEM ROHLING, WER BLATTGOLD HABEN MAG ETWAS LAENGER. DENN HIER GILT echte Handwerkskunst. Wer also mir nach einer Abformung gute Jazzloungemusik stellt um gute Ohrgeschmeide an der Werkbank herstellen zu können bin ich nicht böse.

Kann ich den ear catcher später auch im Ohr tragen?
Ein Ohrgeschmeide ist eher etwas für jemanden, der damit leben kann, einen Fetisch tragen zu können der immer auf Garantie dahingehend angesprochen wird. Man kann ihn auch als ICE-braeker nutzen, um auf fremden und eher langweiligen Partys evtl. Kontakte schnell persönlich zu knüpfen.

Im Interview: MiniDiscO1999

Was gibt es am Freitag in der blauenFabrik auf die Ohren?
MiniDiscO: keine Musik aus diesem Jahrtausend!

Wie kannst Du da so sicher sein?
MiniDiscO: Alle 17 MiniDiscs wurden zwischen Juli und November 1999 (wie man im timecode lesen konnte) von einem unbekannten DJ mit über 20 Stunden Dancetracks bespielt … Somit ist klar, dass alle Songs bereits zu Y2K Sylvesterparty liefen!

Wie kamen dieser Schatz zu dir?
MiniDiscO: 2011 kaufte ich den 4Spur-Recorder MD4S und brauchte MiniDiscs für eigene Projekte…. in dieser Zeit war alle Musik längst in Computern verschwunden und die Menschen trennten sich von ihren Tonträgern. Dieses Konvolut gab es auf dem Trödelmarkt zu einem Gerät als Beigabe. Erst später erkannte ich, was mir da zufiel!

Was macht das Medium MiniDisc 2019 für dich aus?
MiniDiscO: Zum einen feiert die Musik gerade Ihren 20sten Geburtstag und auch das Zentralgerät der MiniDiscoO wurde 1999 vorgestellt. So ein Jubiläum lässt auch nachdenken, wie wir heute Musik und Medien konsumieren und übertragen. Die original MiniDisc war der letzte diskrete Tonträger, den man physisch anfassen und weitergeben konnnte. Sie werden mit analogen Quellen in Echtzeit bespielt und abgespielt ohne USB/Computer und andere digitale Transportwege.

Und was ist nun auf diesen Mix(Disk)Tapes zu finden?
MiniDiscO: Überraschung

Im Interview: BassMalbox

Wie fühlst Du dich heute?
Ich bin sehr aufgeregt, da ich nicht weiß ob es funktioniert.
Vermutlich wird es gar nicht funktionieren und eine riesengroße Sauerei verursachen.

Kannst Du kurz beschreiben was Du da heute machst?
Es ist unbeschreiblich. Ich würde selbst gern wissen wie und was ich heute mache. Wenn es klappt malt die Bassbox bunte Bilder.

Kann ich die Bilder mit nach Hause nehmen?
Im Prinzip ja- aber du musst es wirklich wollen.

BassMalbox mit ersten Ergebnissen (Foto: Doreen Brückner)

November: M A L E R E I

| Stefan Bleyl | Liù Quara | Ricardo Pachecho |
fantastische Gemälde | surreale Sujets | psychedelische Farbklänge
Eröffnungsprogramm am 08.11.19 ab 20 Uhr :
Holger Knaak liest Texte bekannter Autoren des „Lovecraft Circle“
Szenische Begleitung durch Dresdner Feuerkünstlerkollektiv u.a. mit Vivisol

Titelbild: Stefan Bleyl | SPHINX | Öl auf Hartfaser | 69×53 cm

Liu Quara
Ricardo Pachecho

September: k u k

Michael Kalinka Fotografien |
Conny Köckritz Malerei
–> Eröffnung: 06.09.19 <–
K u K hat natürlich keine Punkte und könnte für die Namen der Künstler stehen. Beide Künstler durchstreifen beobachtend ihre Umgebung und lassen uns in Fotografien und Ölgemälden an ihrer Wahrnehmung teilhaben. Sie geben Raum für Bildgenuss und das Weiterspinnen der Geschichten, der in den Werken festgehaltenen Augenblicke.  (Titelbild: Michael Kalinka „Ziege, Pimmel, Mann“)

Juli: Helena Zubler

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag den 04. Juli: Unter dem Titel: Konsistent Inkonsistent –  (Meisterschüler Abschluss Ausstellung) präsentiert Helena Zubler – Malerei (& Grafik)


15./16. Juni: KunstKaufhaus in Kirschau

Achtung, Achtung! Verpassen sie nichts im Superkunstmarkt!

Schnappen sie zu, wenn es an der Resterampe heißt: „Schleuderpreise, Schleuderpreise!“ Vorsicht! der Preishammer kann überall zuschlagen. Nutzen sie den Kunstwühltisch und erleben sie verschiedene Performances der teilnehmenden Künstler:

Stefan Bleyl , Poster, Leinwanddrucke, kleinen Originalbilder, Kunstpostkarten
Annina Münch, Malerei und Postersale,
Philipp Hille, arbeitet zu Soundtrack AG Geige – maximale Gier
Thomas Christians, Grafik  und Performance mit Günther Heinz (the wetware trombone)
Tanja Rein, Grafik und Malerei, und Performance mit Clown Lulu am Sonntag
Bernd A. Lawrenz, Kunstcafe – Kaffeekunst Installation, Soundcollage, Performance
Georg Knobloch, Apfelabteilung mit analoger Fotografie und Eisenblaudruck
Elena Pagel, Keramik – Reliefarbeiten
Andreas Gorlitz, Grafiken, Skulpturen – mobile Installation
Conny Köckritz: Malerei Kunstwühltisch und Preishammer
Torsten Schaal: Resterampe, Medusen (by Manuela Berkes) – Blackbox
echofreak + Annett König- Mucha: Klang & Kasseninstallation

Kunst kann alles – muss nichts!

Mit dem KunstBus (Tagestickets 9/5/0€) direkt ins KunstKaufhaus: Start jeweils ab 11 Uhr zu jeder vollen Stunde am Best Western in Bautzen. Schon im Bus gibt es  Musik, Tanz, Theater und Performances. 25 min später steigt man an der Haltestelle Kirschau aus und gelangt in das KunstKaufhaus. Nach dem ArtWindowShopping können 4 weitere Kunstorte per Bus angefahren werden! Am Samstagabend gilt das Ticket zusätzlich als Eintrittskarte zur langen Nacht der Kultur in Bautzen. Wer direkt ins Kaufhaus will füttert sein Navi mit: Friesestraße 31 in Kirschau und erreicht das KunstKaufhaus von Dresden in einer knappen Stunde.

Juni: 29 Palms Thomas Christians – Solo

Eröffnung: 6. Juni 2019 von 20:00

Thomas Christians Arbeiten auf Papier +++
Special Guest: Stephan Hörnig
Worte: Conny Köckritz
Musikalischer Gast: Günter Heinz
the wetware trombone performance

Mai: Waschecht

Eine Ausstellungen von Student*Innen der Kerbachklasse, HfBK Dresden
Musik: Power Rock/Prog Trio – Stephan Pankow & Morten Lew & Philipp Hertrampf / Stephan Pankow am Flügel /Christoball von *Christoball und die Koketterie*

Petar Bocin | Anne-Cathrin Brenner | Anna Ditscherlein | Albert Gouthier | Merlin Grund | Carlotta Heyden-Rynsch | Lion Hoffmann | Gene Hünniger | Julia Johansson | Sina Neuberger | Ana Pireva | Hannah Schaffran | Leon Schmidt | Aren Shahnazaryan | Felina Wießmann | Tillmann Ziola | Helena Zubler

April: Aktfotografie 2019

Eine Ausstellung des Forum für zeitgenössische Fotografie Dresdens in Kooperation mit parablau, PORTRAITS Hellerau Photography Award und dem Portal strkng.com

Das Genre Aktfotografie ist in Bewegung und das Fotoforum stellt sich die Frage: Was zeichnet zeitgenössische Aktfotografie 2019 aus. Hierzu entstand der Kontakt zum STRiKiNG Portal, welches mit seinem ganz spezifischen Bewertungsverfahren zur Diskussion beiträgt. Vier Kuratoren haben gewählt und werden diese Wahl zum Eröffnungssalon am 05. April 2019 um 19:00 Uhr begründen:

Titelbild: 4×5 inch von Anna Försterling

Februar: Hast’n da in deiner Wundertüte? Nr.:2

Nach dem Erfolg der Auf-Plop-Ausstellung im November wurde das Wundertütenkonzept von art’e`fakt im Februar erneut aufgelegt.
Lita Poliakova | Conny Köckritz | Tanja Rein | Stefan Bleyl | Nal Art | Silvia Neumann| Livia B. Caffarelli | Nadja Poppe | Annina Elena | Charlotte Ünver | Philipp Hille | Marcel Garon| Pierre Vlček | Neja Hrovat | Laura Steinert| Annalena Bichler | Michal Šmíd | Georg Knobloch

Januar: Meine Muse ist eine Meduse | Manuela Berkes

Eine kurze eindrucksvolle Ausstellung mit Lichtobjekten im Lichthof
in der Auseinandersetzung mit den „Medusen“
entwickelt die Künstlerin ein Gesamtkonzept aus:
Licht ./. Dunkelheit
Stille ./. sphärische Klänge
Vertrautheit ./. Fremdartigkeit